Bayernweit Erster landesweiter Schülermedientag 2019

Fakten gegen Fakes: Ca. 200 Medienprofis haben sich am 3. Mai 2019 auf den Weg in die Schulen gemacht, um dort über digitale Themen zu sprechen.

Am 3. Mai 2019, dem Tag der Internationalen Pressfreiheit, fand der erste bayernweite Schülermedientag statt.

Unter dem Motto „Fakten gegen Fakes - Wie glaubwürdig sind unsere Medien?“ haben sich ca. 200 Medienprofis an weiterführende bayerische Schulen begeben, um dort mit Schülerinnen und Schülern über Fake News im Netz und die Funktion der Medien im politischen Prozess zu sprechen.

Dabei ist es die Idee des Schülermedientages, dass Medienexpertinnen und -experten mit Schülerinnen und Schülern in einen analogen Dialog über digitale Themen treten, denn im direkten Austausch vor Ort ergibt sich nicht nur die Möglichkeit nachzufragen, sondern auch zu diskutieren, voneinander zu lernen und Missverständnisse über mediale Berichterstattung u.a. auch in den digitalen und sozialen Medien auszuräumen.

Um diesen Dialog zu ermöglichen, bedarf es einer Bündelung aller Kräfte: So stellten zahlreiche Medienhäuser Journalistinnen und Journalisten ab, um rund um den 3.Mai Schulen zu besuchen.

Die Idee eines Schülermedientages ist während einer gemeinsamen inhaltlichen Zusammenarbeit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit mit der Süddeutschen Zeitung sowie dem Bayerischen Rundfunk geboren und lehnt sich auch an das Konzept des Lehrermedientages des Verbands der bayerischen Zeitungsverleger an.

Auch etliche andere Medienpartner brachten bereits bei ihnen bestehende mediale Bildungsformate in den Schülermedientag mit ein und erklärten sich bereit, den Schülermedientag quasi ehrenamtlich zu gestalten.

In ganz Bayern haben am 3. Mai 2019 Journalistinnen und Journalisten Schulen besucht

„Zahlreiche Anmeldungen von Seiten der Schulen bestätigen ein enormes Interesse am Schülermedientag. Von dem Engagement der Medienhäuser sind wir begeistert“, so Uta Löhrer und Johannes Uschalt, die den Schülermedientag bei der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit koordinieren. Natürlich laufe auch in der Organisation beim ersten Mal noch nicht alles rund, aber allen Beteiligten sei es sehr wichtig, ein gemeinsames Zeichen zu setzen, dass Medienbildung gerade in Zeiten der Digitalisierung auch eine enorme politische Bedeutung zukommt, um etwa die Beeinflussung und Indoktrination der Mediennutzer zu verhindern.

Über 400 Schulen hatten sich für eine Teilnahme beworben, rund 200 Schulen kamen in diesem Jahr zum Zug.

Eingeleitet wurde der Schülermedientag durch eine Auftaktveranstaltung im Funkhaus des Bayerischen Rundfunks am 02.05.2019, bei der Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Medienwelt und Politik die Thematik des Schülermedientags beleuchteten und über das Verhältnis von Politik und Presse diskutierten.

Lade Video...

Berichterstattung der Medienpartner

Weitere Informationen

Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
Logo
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Suche Kontrast Schriftgröße