Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration/Bayerische Staatskanzlei Realschule Bad Griesbach beim Lernort Staatsregierung

Schülerinnen und Schüler der Realschule Bad Griesbach erleben beim Lernort Staatsregierung „Politik vor Ort“

Für den Sozialkundelehrer Christoph Obermayer, Konrektor an der Staatlichen Realschule Bad Griesbach, war es bereits einer von mehreren Besuchen eines Bayerischen Ministeriums im Rahmen des „Lernort Staatsregierung“. Zusammen mit seiner Kollegin Frau Feuerer traf er mit 24 Zehntklässlern an der Pforte des Innenministeriums ein. Nach der Begrüßung und einer Einführung in den Ablauf des Tages durch einen Vertreter der Landeszentrale ging es in den Tagungsraum des Innenministeriums.

Leitende Beamte der Ministerialverwaltung stehen Rede und Antwort

© Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration

Das Programm begann mit der Vorstellung des Geschäftsbereichs des Hauses, das seit dem Wechsel an der Spitze der Landesregierung und des damit verbundenen Neuzuschnitts einiger Ressorts die Bezeichnung „Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration“ trägt. Die Sachgebiete Bau und Verkehr wurden, so lernten die Schüler, zusammen mit dem Bereich „Wohnen“ – einem gänzlich neuen Ministerium zugewiesen.

Im weiteren Gespräch wurde den Schülerinnen und Schülern anschaulich dargelegt, wie eine Oberste Dienstbehörde arbeitet. Dabei blieb keine der zahlreichen Fragen unbeantwortet: Von der Aktualisierung der Entwässerungssatzung über das Landesentwicklungsprogramm der Bayerischen Staatsregierung bis hin zur aktuellen Entscheidung des Innenministeriums, die Zulassung des Volksbegehrens zur Flächennutzungsbegrenzung aus verfassungsrechtlichen Bedenken abzulehnen, wurde alles im Detail erklärt. Im sich anschließenden Fachvortrag zum Thema Katastrophenschutz erfuhren die Schülerinnen und Schüler, wie im Ernstfall die Zusammenarbeit der Katastrophenschutzbehörden funktioniert.

Abgerundet wurde der Vormittag durch ein Gespräch mit einer Mitarbeiterin des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz, die den wissbegierigen Schülern unter anderem den Unterschied zwischen Nachrichtendiensten und Geheimdiensten erläuterte sowie auf die Gefahren von politischem und religiösem Extremismus und organisierter Kriminalität einging.

Zu Besuch beim Dienstsitz des Bayerischen Ministerpräsidenten

Im Ministerratssaal

Beim anschließenden Besuch der Bayerischen Staatskanzlei erhielten die Schülerinnen und Schüler zunächst einen Rundgang durch das Gebäude. Hierbei standen Geschichte und Architektur des Gebäudes sowie die Funktion der Staatskanzlei als Oberste Dienstbehörde, die den Ministerpräsident in seinen verfassungsmäßigen Aufgaben unterstützt, im Fokus.

Bei der Besichtigung des Ministerratssaals durften die Schülerinnen und Schüler selbst am Kabinettstisch platznehmen. Anhand der offiziellen Sitzordnung wurden die Minister und Staatssekretäre des neuen Kabinetts im Einzelnen vorgestellt. Im Anschluss blieb noch Zeit für ein Gruppenfoto für den Jahresbericht vor der dem Hofgarten zugewandten Westfassade der Staatskanzlei.

Lernort Staatsregierung

Seit 1989 finden im Rahmen des Programms „Lernort Staatsregierung“ Informationstage an allen Bayerischen Ministerien und in der Staatskanzlei statt. An dem Programm können die 9. und 10. Klassen der Mittelschulen (ggf. auch Förderschulen), die 10. Klassen der Realschulen, Wirtschaftsschulen und Gymnasien sowie auch Kurse aus den 11. und 12. Jahrgangsstufen der Gymnasien teilnehmen. Grundsätzlich kann sich jede Schule in jedem Schuljahr für einen Termin bewerben.

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Suche Kontrast Schriftgröße