14. Juni 2018 München Europe after work: Russland

Die EU und Russland - Partner oder Gegner?

Während der Fußball-WM in Russland wird die Weltöffentlichkeit wieder verstärkt auf das Land des Gastgebers blicken. Momentan ist das Verhältnis zwischen West und Ost schwierig: Putin startet in seine  vierte Amtszeit als Präsident, ohne der Bevölkerung eine Zukunftsvision anbieten zu können. Stattdessen setzt das System auf Nationalismus und verstärkte Konfrontatiton mit dem Westen. Global versucht sich Russland als Player in Abgrenzung zur EU zu etablieren, inzwischen auch mit ausreichendem Störpotential im Nahen Osten und anderswo.  Die Annexion der Krim hat das ohnehin schwierige Verhältnis zwischen EU und Russland nachhaltig gestört - auch im wirtschaftlichen Bereich. Die Sanktionen dauern bis zum heutigen Tag an. Noch steht die gemeinsame Linie der EU nach außen, doch gibt es auch Befürchtungen um mögliche russische Eingriffe in die Innenpolitik der EU-Mitgliedsländer, um Spaltungen zwischen den EU-Partnern zu vertiefen. Europafeindliche und populistische Parteien begeistern sich offen für den Machthaber im Kreml.

Welche außen- und sicherheitspolitichen Strategien verfolgt die Europäische Union und welche Russland? Wie groß ist die Schnittmenge der gemeinsamen Interessen? Befinden wir uns in einem neuen Kalten Krieg? Diese und andere Fragen beantwortet Boris Reitschuster, deutscher Journalist und Autor.

Donnerstag, 14. Juni 2018, 18:00 Uhr
Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in München
Bob-van-Benthem-Platz 1, 80469 München

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldung erforderlich unter: antwort-epmuenchen@ep.europa.eu

 

 

Weitere Informationen und alle Termine der Reihe "Europe after work"

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Suche Kontrast Schriftgröße