Table of Contents Table of Contents
Previous Page  6 / 76 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 76 Next Page
Page Background

6

Einsichten und Perspektiven 3 | 19

Dr. Alexander Jehn

Landeszentrale:

Hessische

Landeszentrale für

politische Bildung

Alter:

54

Geboren in:

Fulda

Was können die Deutschen durch die Erfahrung der

Friedlichen Revolution/den Prozess der Einheit inter-

national einbringen? Die Deutschen können interna-

tional einbringen,

dass eine friedliche Revolution möglich

ist. Sie sollten sich eingestehen, dass das Ziel der inneren

Einheit bisher zu einfach formuliert wurde und vor allem

viele Westdeutsche daran nicht interessiert sind. Wir soll-

ten die Vielfalt Deutschlands feiern und die Perspektiven

unterschiedlichster Art genießen. Ein buntes, offenes,

vielfältiges Deutschland muss unser Ziel sein.

Dieses Foto steht für mich für die Deutsche Einheit,

weil …

ich jetzt den Zaun zwischen Rasdorf und Geisa in

der Rhön bei Point Alpha von beiden Seiten her über-

winden kann, Menschen, die vorher getrennt waren, jetzt

wieder zusammenfinden können, und weil niemand mehr

sterben muss, weil er sein Leben in Freiheit und Selbstbe-

stimmung gestalten möchte.

So habe ich den 9. November 1989 erlebt:

In völli-

ger Freude, maximaler innerer Aufwühlung, so dass ich

eigentlich gar nicht protokollarisch sauber sagen kann,

was ich just zum konkreten Zeitpunkt der Maueröffnung

getan habe. Die Tage waren wie ein Rausch, den man nie

für möglich gehalten hätte. Die innere Sortiertheit, die

wir heute an den Tag legen, wenn wir über die Friedli-

che Revolution und den Mauerfall reden, hatte ich damals

nicht. Als jemand, der im Langschatten der Grenze am

Fuß der Rhön großgeworden ist, war das für mich der

erste Tag, bei dem ich ganz bewusst Weltgeschichte erlebt

und gespürt habe. Es war ein Rausch – ohne Alkohol.

Ich persönlich habe mir 1989 politisch erhofft, dass …

alle Menschen, hüben wie drüben, knacksfrei und mit auf-

rechtem Gang frei durchs Leben gehen können. Zugege-

ben eine komische Antwort. Aber als Student habe ich oft

in einem Geschäft am Fuldaer Bahnhof vor 1989 DDR-

Die ehemalige deutsch-deutsche Grenze zwischen Hessen

und Thüringen. Heute befindet sich hier die Gedenkstätte

„Point Alpha“.

Rentner bedient. Scheu, verunsichert, geduckt, fast klein-

laut äußerten sie dort ihre Bestellungen oder boten kleine

Familienstücke zum Kauf an, um ihre D-Mark-Reserven

zu vergrößern. Die Unfreiheit war spürbar auch im Kopf,

im Verhalten. Das tat mir unendlich weh.

So eingetroffen?

Ich glaube ja. Die Freiheit ist da. Zur

Freiheit gehört auch, dass Menschen in einer Demokratie

sagen können, was sie persönlich darunter verstehen und

wie sie selbst für sich leben wollen. Das kann mitunter

nicht zusammenpassen mit dem „Reiseziel des gesamt-

gesellschaftlichen Zuges“ oder dem, was für ein solches

Ziel gehalten wird. Da würde ich mir mehr konstruktive

Streitkultur wünschen, mehr Austausch als Rückzug und

Einigelung in den jeweiligen „Käseglocken“.

Die Hessische Landeszentrale für politische Bildung setzt in

ihrer Arbeit zur Deutschen Einheit vor allem auf…

die Ver-

mittlung der Bedeutung der Freiheit. Freiheit ist keine theo-

retische Größe, sondern ein höchst lebenspraktisches Gut.

Der beste Film, den ich zum Thema Einheit gesehen

habe:

„Der Dritte Mann“.

Fotos: privat