Table of Contents Table of Contents
Previous Page  8 / 76 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 8 / 76 Next Page
Page Background

8

Einsichten und Perspektiven 3 | 19

Dr. Sabine

Bamberger-Stemmann

Landeszentrale:

Landeszentrale für

politische Bildung

– Hamburg

Alter:

55

Geboren in:

Kassel

Dieses Foto steht für mich für die Deutsche Einheit,

weil …

diese Geste den Weg zur deutschen Einheit als

einen Weg mit den europäischen Nachbarn und nicht

gegen sie gerichtet zeigte – und sie verband die deutschen

Verbrechen in Polen während des Zweiten Weltkrieges

mit den Ereignissen um den Mauerfall als unlösbare Ver-

antwortung für ein zukünftiges demokratisches Deutsch-

land. Der damalige erste demokratisch gewählte polnische

Ministerpräsident, Tadeusz Mazowiecki, und Bundes-

kanzler Helmut Kohl trafen sich am 12.11.1989 in Krei-

sau – also direkt nach der Unterbrechung der Reise des

Kanzlers nach Polen wegen des Falls der Mauer. Ich war

im August 1989 privat in Polen gewesen, just in den Tagen

des 50jährigen Gedenkens an den deutschen Überfall und

kurz nach der Wahl Mazowieckis. Polen war demokratisch

– der Fall der Mauer aber noch nicht denkbar. Kreisau

war für mich in diesem Zusammenhang ein Wegstück zu

einer neuen deutsch-polnischen Nachbarschaft und ein

Symbol, dass eine deutsche Einheit, so sie denn wirklich

realisierbar wäre, in jedem Falle mit diesen Nachbarn voll-

zogen werden würde.

So habe ich den 9. November 1989 erlebt:

Ich war in

meiner Studentengruppe, wir wollten eine Tanzformation

einüben. Plötzlich kam einer der Freunde durch das Haus

gesaust und rief völlig aufgeregt: „Die Mauer ist auf!“ – wir

Erinnerung in der Gedenkstätte Kreisau/Polen an das Treffen

zwischen Helmut Kohl und Tadeusz Mazowiecki im November

1989.

Fotos: sz photo- image broker/Fotograf: Jörg Reuther (li.)/LZ Hamburg (re.)

Diversität wecken. Vielleicht ist es an der Zeit, nicht mehr

nur von deutscher, „innerer“ Einheit, sondern auch von

deutscher Vielfalt zu sprechen. In den europäischen, pluralis-

tischen Migrationsgesellschaften des 21. Jahrhunderts kann

es weder Geschichtstabus noch allzeit gültige Geschichts-

deutungen geben – und „die“ deutsche Einheit wird nie

erreicht werden können. Politische Bildung ist divers und

hilft dabei, Ambiguitäten zu deuten, sie ist zukunftsorien-

tiert und so tatsächlich „der Zukunft zugewandt“.

Der beste Film, den ich zum Thema Einheit gesehen

habe:

„Good Bye Lenin“ von Wolfgang Becker.

Weil?…

es eine wirklich tragikomische und unterhaltsame

Geschichte über die Brüche der Zeitenwende und friedli-

chen Revolution ist.

Das beste Buch, das ich zum Thema gelesen habe:

„End-

spiel“ und „Übernahme“ von Ilko Sascha Kowalczuk.

Weil?…

Das erste Buch erzählt über die Akteure und den

Beitrag der Bürgerrechtsbewegung der DDR zur friedli-

chen Revolution, das zweite über die Transformationen

im Zuge des Einheitsprozesses. Beides sind wichtige The-

men für mich.

Was können die Deutschen durch die Erfahrung der

Friedlichen Revolution/den Prozess der Einheit inter-

national einbringen?

Keine Mauer steht ewig!