Ziele und Inhalte des Themenforums

Zur Zielsetzung und zu den Inhalten des neuen Themenforums Jüdisches Leben

Laubhütte auf einem Balkon im Hamburger Grindelviertel, 2018 Foto: Gesche-M. Cordes

Im Jahr 2021 ist es 1.700 Jahre her, dass jüdisches Leben erstmals im Gebiet des heutigen Deutschland dokumentiert wurde – zu einer Zeit, in welcher der Limes in diesem Gebiet eine Grenze zwischen dem Römischen Reich und Germanien zog und ein deutscher Nationalstaat noch weit entfernt war. Ein Edikt Kaiser Konstantins, das auf Anfrage der Stadt Köln erlassen wurde, legte am 11. Dezember 321 n. Chr. fest, dass Juden in städtische Ämter der Kurie berufen werden dürfen. Für Bayern stellt das älteste Zeugnis jüdischen Lebens eine Urkunde aus Regensburg aus dem Jahr 981 dar. Spätere Belege stammen aus Passau (1210) und München (1227). Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass auch auf dem Gebiet Bayerns bereits seit der Spätantike Jüdinnen und Juden gelebt haben.

Der erste Nachweis jüdischer Präsenz ist Anlass, in diesem Jahr, 1.700 Jahre später, deutschlandweit ein Jubiläum zu begehen, im Rahmen dessen jüdisches Leben in seiner Kontinuität in Deutschland ins Bewusstsein gerufen und in seiner gegenwärtigen Vielfalt erlebbar gemacht wird.

Dieses Themenforum möchte hierzu einen Beitrag leisten, indem es Jüdinnen und Juden zu Wort kommen lässt, die ihre Sicht auf die jüdische Geschichte und auf das jüdische Leben in Deutschland zum Ausdruck bringen. Die hier präsentierten Essays und Interviewbeiträge zeigen, dass die Frage nach jüdischen Identitäten vielseitige Antworten nach sich zieht, und zeichnen ein sehr buntes, facettenreiches Bild jüdischen Lebens.

Das Forum macht sichtbar, dass es sich bei Jüdinnen und Juden nicht um eine Randgruppe in der deutschen Gesellschaft handelt, sondern dass jüdisches Leben in der Mitte der Gesellschaft stattfindet – nach dem Holocaust kann die Selbstverständlichkeit des jüdischen Lebens in der deutschen Gesellschaft nicht genug betont und geschätzt werden.

Die bereitgestellten Informationen zum Jüdischsein in Deutschland schaffen außerdem eine Grundlage, um entschieden gegen Antisemitismus vorzugehen, der leider zur Lebensrealität der Jüdinnen und Juden in Deutschland gehört. Antisemitischen Stereotypen soll Wissen entgegengesetzt werden – das Wissen um das vielfältige jüdische Leben als integraler Bestandteil der deutschen Gesellschaft.

Wir laden Sie ein, uns ein sprechendes Foto zum Thema zu schicken: landeszentrale@blz.bayern.de

Sukzessive werden in diesem Forum Essays und Interviews veröffentlicht, die zusammen mit weiteren Beiträgen im Herbst 2021 in gedruckter Form als Themenheft der Zeitschrift „Einsichten und Perspektiven“ erscheinen.

Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
Logo
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Frage

  • Lothar Matthäus
  • Lukas Podolski jks dkajshdkjashdkajs kadhsakjdhsad asd
  • Bartimäus

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben 8 von 9 Fragen
richtig beantwortet!

Im Durchschnitt wurden 4,5 Fragen
korrekt beantwortet.

Suche Kontrast Schriftgröße