Extremismusvorbeugung und Antidiskriminierungsarbeit

Die Bundesrepublik Deutschland ist eine „streitbare Demokratie“ – dies war nach den Verbrechen des „Dritten Reiches“ Konsens unter den Verfassungsgebern: Sie verteidigt sich gegen alle politischen Aktivitäten, die den demokratischen Verfassungsstaat, den Kern des Grundgesetzes bzw. die freiheitliche demokratische Grundordnung fundamental ablehnen. Dabei wird von der Vorstellung eines politischen Spektrums ausgegangen, das aus einer „Mitte“ besteht, die sich mit dem Wertegerüst des Grundgesetzes identifiziert, und „Rändern“, die diesen Kern bekämpfen und die demokratische Ordnung zerstören wollen. Als Hauptformen gelten der politische Rechts- und Linksextremismus sowie seit einigen Jahren der Islamismus bzw. Salafismus.

Der zu Grunde liegende „normative“ Extremismusbegriff ist umstritten: Er eigne sich zwar dazu, Gegner der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu identifizieren und ihr Verhalten gegebenenfalls zu sanktionieren, werde aber nicht der Komplexität der beschriebenen Verhältnisse gerecht und betreibe keine Ursachenforschung. Außerdem fänden sich Einstellungen, die dem Kern des Grundgesetzes widersprechen, auch in der „Mitte“ der Gesellschaft.

Der demokratische Verfassungsstaat schützt sich gegen seine Feinde nicht nur durch rechtlich abgesicherte Sanktionen, sondern v.a. durch eine präventiv ansetzende Bildungsarbeit. Um gelebte Demokratie zu stärken, verbindet die Landeszentrale die Vorbeugung und Aufklärung über Extremismen mit Antidiskriminierungsarbeit und Werteerziehung. Mit Veranstaltungen, Fachpublikationen, didaktischen Materialien und Online-Angeboten unterstützt sie die Auseinandersetzung mit demokratiefeindlichen und menschenverachtenden Einstellungen, das Eintreten für Grund- und Menschenrechte und die Beteiligung in Politik und Gesellschaft.

Ergebnisse filtern:

08.09.2020 Murnau DAS WIRD MAN JA WOHL NOCH SAGEN DÜRFEN

Ein literarisch-bildnerisches Kunstprojekt rund um Populismus und Sprachmissbrauch am Staffelsee-Gymnasium Murnau.

28.02.2020 Nürnberg Explizit Rap: Rückschau

Sexistisch, homophob, gewaltverherrlichend, antisemitisch – die Liste der Vorwürfe ist lang. Der Deutschrap hat ein Problem, doch was lässt sich tun? Darüber diskutierten rund 300 Teilnehmende bei „Explizit Rap“ in Nürnberg.

13.12.2019 Bamberg „Nein zur WAA in Wackersdorf!“ Und dann?

Politische Konflikte können Familien und Freundeskreise für Jahrzehnte entzweien. Wie kann man sie wieder miteinander versöhnen? Darum ging es bei einer Podiumsdiskussion.


#blzdigital
Volo – die junge Redaktion in Selb gestartet

Was ist eigentlich extrem? Dieser Frage gingen Schülerinnen und Schüler der Dr.-Franz-Bogner-Mittelschule und des Walter-Gropius-Gymnaisums in Selb nach.

Augsburg
Borders & Beyond
Eine Reise durchs Grandhotel Cosmopolis

Begegnungsraum: Das Grandhotel Cosmopolis in Augsburg ist ein Gesamtkunstwerk, das Raum für spannende Begegnungen schafft. Im Rahmen einer Lehrerfortbildung und einer Schülerveranstaltung konnten Schüler und Lehrkräfte diesen kosmopolitischen Ort erkunden.

Bayern Aktionstage Netzpolitik und Demokratie

Um das Thema Netzpolitik stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, starten die Bundeszentrale und Landeszentralen für politische Bildung die „Aktionstage Netzpolitik & Demokratie“. Gemeinsam mit Partnern aus Bildung, Medien, Politik und Zivilgesellschaft werden vom 07. bis 09. Juni 2018 in ganz Deutschland Veranstaltungen rund um Netzpolitik, digitale Bürgerrechte und Internetkultur stattfinden.

Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
Logo
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Frage

  • Lothar Matthäus
  • Lukas Podolski jks dkajshdkjashdkajs kadhsakjdhsad asd
  • Bartimäus

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben 8 von 9 Fragen
richtig beantwortet!

Im Durchschnitt wurden 4,5 Fragen
korrekt beantwortet.

Suche Kontrast Schriftgröße