30.06.2021 Online Die Macht der Künstlichen Intelligenz

©DesignRage/Shutterstock.com

Die Europäische Kommission hat am 21. April ihren lange erwarteten Vorschlag zur Regulierung von Künstlicher Intelligenz (KI) vorgelegt. Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen zielt die Kommission darauf ab, klare Regeln für eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts zu schaffen.

Teil des Vorschlags ist es, einen Rahmen zur Einstufung des Risikos von KI-Anwendungen zu etablieren. So sollen beispielsweise einzelne Einsatzszenarien, wie das sogenannte Social Scoring, komplett untersagt werden. Für risikoärmere Anwendungen, wie Chat-Bots, sollen dagegen nur geringe Anforderungen festgeschrieben werden, beispielsweise hinsichtlich ihrer Transparenz.

Die Kommission hofft mit ihrem Vorschlag auf den sogenannten „Brüssel-Effekt“: Weil Unternehmen auf der ganzen Welt ein Interesse am Zugang zum europäischen Markt haben, könnten die Vorschriften der EU eine globale Wirkung entfalten und zum anerkannten internationalen Standard werden. Die Zeit für klare Regeln drängt, da sich Europa beim Einsatz von KI auch im Standortwettbewerb mit Staaten wie den USA und China befindet.

Schafft es der Vorschlag, den schwierigen Balanceakt zwischen Innovationsförderung und Risikoeindämmung zu meistern? Gemeinsam mit der Akademie für Politische Bildung in Tutzing bieten wir Ihnen einen Webtalk an, um den Regulierungsvorschlag der Europäischen Kommission zu diskutieren. Gehen die Vorschläge zur Einschränkung der automatisierten Gesichtserkennung im öffentlichen Raum beispielsweise noch nicht weit genug? Oder sollten umgekehrt „industrielle Einsatzfelder von KI vom Anwendungsbereich der Verordnung ausgenommen werden“, wie es der Bundesverband der Deutschen Industrie in einer ersten Stellungnahme gefordert hat?

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion mit Ihnen und

  • Prof. Dr. Debora Weber-Wulff, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin
  • Renate Nikolay, Kabinettschefin von Věra Jourová, Vizepräsidentin der EU-Kommission, Kommissarin für Werte und Transparenz, Brüssel
  • Prof. Dr. Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Ludwig-Maximilians-Universität, München

Ort: Virtueller Veranstaltungsraum der BLZ (Zoom)
Datum: 30.06.2021
Uhrzeit: 18.00-19.30 Uhr
Ansprechpartner*innen: Barbara Weishaupt, Maximilian Nominacher
Anmeldung über Eveeno.

Im Vorfeld des Webtalks bieten wir für Lehrkräfte eine Fortbildung zum Thema "Künstliche Intelligenz" an.

Weitere Informationen zu unserem Schwerpunktthema Globale (UN)Ordnung finden Sie unter: https://www.blz.bayern.de/thema-im-fokus/internationale-politik/meldungen.html

Newsletter der BLZ

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um über aktuelle Angebote der Bayerischen Landeszentrale informiert zu werden.

Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
Logo
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Frage

  • Lothar Matthäus
  • Lukas Podolski jks dkajshdkjashdkajs kadhsakjdhsad asd
  • Bartimäus

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben 8 von 9 Fragen
richtig beantwortet!

Im Durchschnitt wurden 4,5 Fragen
korrekt beantwortet.

Suche Kontrast Schriftgröße