Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
   

Max Mannheimer ist tot

 

Max Mannheimer ist tot.
Der große Versöhner und Pädagoge aus Leidenschaft starb am 23.September 2016. Er war jemand, der niemals anklagte und es verstand über die Verbrechen der Vergangenheit aufzuklären, um eine Zukunft der Mitmenschlichkeit vorzubereiten.

:: Ein Nachruf des Direktors der Landeszentrale::

:: Hier können Sie Max Mannheimers "Spätes Tagebuch" bestellen::

(Bild: privat)

 

Herbstakademie 2016: Den Wind aus den Segeln nehmen

 
LogoBMA

In Deutschland wie in vielen europäischen Ländern breitet sich eine neue Form des Radikalismus in der bürgerlichen Gesellschaft aus. Auch in der Schule, auf dem Sportplatz und selbst in Museen, den Stätten bürgerlicher Kultur, ist man davor nicht mehr sicher. Bei Führungen in Museen mit Geflüchteten oder mit Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund werden diese Gruppen immer wieder angefeindet und diffamiert. In der Schule gibt es Heranwachsende, die rechtsextremes Gedankengut verbreiten. Auch manche vorgeblichen Fußball"fans" nutzen jede Gelegenheit, rechtsextreme Parolen unter die Leute zu bringen.
Die Herbstakademie 2016 der Bayerischen Museumsakademie untersucht in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und der FC-Bayern Erlebniswelt die Situation in Bayern und gibt dem Teilnehmerkreis geeignete Instrumentarien zur Hand , um sich argumentativ gegen diese Angriffe zu wappnen bzw. ihnen pädagogisch und methodisch geschickt entgegenwirken zu können. 

:: Hier geht's zum Flyer::

 

 

Von München in die Welt - Terrorismus früher und heute

 

Muenchen 72

 

 

 

 

 

Im Rahmen des Projekts „Erinnerungsort Olympia-Attentat München 1972“ veranstaltet das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gemeinsam mit dem Jüdischen Museum und der Literaturhandlung eine
dreiteilige Reihe zum Thema „Terrorismus“. In den drei Vorträgen, die jeweils im Foyer des Jüdischen Museums stattfinden, werden Parallelen, aber auch Unterschiede zwischen früheren Organisationen und heutigen Bewegungen wie etwa dem sogenannten „Islamischen Staat“ aufgezeigt.
Dr. Thomas Riegler eröffnet die Reihe am 29.9.2016 mit dem Vortrag „Schwarzer September“: Der Terrorismus der 1970er Jahre und das Münchner Olympia-Attentat.
Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie hier.

(Bildquelle:ap/dpa/picture alliance/Süddeutsche Zeitung Photo)

 

Tagung Planspiele & Politik

 
e

Planspiele und Simulationen werden im Bereich der politischen Bildungsarbeit immer wichtiger. Sie ermöglichen den Teilnehmenden risikofreies Handeln in realitätsnahen Lebenswelten, indem sie erfahrungsorientiertes und spielerisches Lernen im schulischen und außerschulischen Bereich verbinden, konkrete Inhalte vermitteln und zur Entwicklung von Systemkompetenz einen wichtigen Beitrag leisten.
Um mit der Methode des Planspiels neue Zielgruppen zu erreichen und mehr über Planspiele zum Themenkomplex Integration zu erfahren, veranstalteten die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und die Bundeszentrale für politische Bildung am 25. und 26.10. die Tagung „Netzwerk: Planspiele & politische Bildung“. Während am 25.10. das Netzwerk der Landeszentralen im Mittelpunkt steht, können Interessierte nähere Informationen zur Teilnahme am 26.10. hier erhalten.

 

Bayreuther Gespräche 2016

 

Widerstand

Die Bayreuther Gespräche am 29.September 2016 richten ihr Hauptaugenmerk auf Erinnerung in Kunst und Literatur. Es wird der Frage nachgegangen, welche Bedeutung solche Zeugnisse für die Erinnerungskultur haben können. Spiegeln sie den jeweiligen Zeitgeist wider? Lassen sich aus ihnen neue Erkenntnisse gewinnen? Erhält
man durch sie ein klareres Bild eines bestimmten Ereignisses, einer Organisation? An Beispielen aus der Bildenden Kunst soll gezeigt werden, wie Künstler sich mit den Gräueln des NS-Regimes auseinandersetzten und welche ‚Bilder des Widerstands’ sie fanden.

 

:: Hier geht's zum Flyer::

 

Neue Publikation: Kriegssplitter

 

Gewalt

Kriegssplitter - Die Evolution der Gewalt im 20. und 21. Jahrhundert

Die Angst vor einem großen Krieg ist nach Europa zurückgekehrt. Die Kriege in der Ukraine wie im Mittleren und Nahen Osten lassen zweifeln, ob das 20. Jahrhundert tatsächlich als ein "kurzes Jahrhundert" 1989/90 zu Ende gegangen ist - oder nicht vielmehr auf unheilvolle Weise andauert. Wir sehen uns konfrontiert mit ungeahnten Formen der Gewalt, mit Konflikten, die uns näher zu rücken scheinen. Der Krieg ist nicht verschwunden; er hat nur eine neue Gestalt angenommen. Herfried Münkler zeichnet die kulturelle wie politische Evolution der Gewalt von den Weltkriegen des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart nach - und plädiert für eine echte geopolitische Strategie, um den Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen.

:: Hier können Sie die Publikation bestellen ::

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Publikation: Rechtsextremismus

 

israel

Handbuch Rechtsextremismus

Dieses sehr umfangreiche Handbuch bietet einen lexikalischen Überblick zum Rechtsextremismus. Zentrale Aspekte des Themas werden verständlich und auf dem neuesten Forschungsstand analysiert; im zweiten Teil der Publikation geht es um praktische Fragen im Umgang mit rechtsextremistischen Gruppen, Parteien und Einstellungen.

:: Hier können Sie die Publikation bestellen ::

 

Neue Publikation: Israel

 

israel

Israel - Geschichte, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft

Dieses Überblickswerk zur Geschichte, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft Israels versammelt komprimiert die wichtigsten Informationen über das Land. Der Band ist ideal geeignet als Einführung, Nachschlagewerk und Lehrbuch.

:: Hier können Sie die Publikation bestellen ::

 

Verfassung & Grundgesetz: Sonderausgabe ab sofort bestellbar

 

Verfassung & Grundgesetz

Was könnte denn unsere bundesrepublikanische Welt, unsere Gesellschaft zusammenhalten?
Die Religion? Neben 24 Millionen katholischen und 23 Millionen evangelischen Christen gibt es 28 Millionen Konfessionslose, vielleicht drei bis vier Millionen Muslime verschiedener Richtungen, 200.000 Juden und zahlreiche andere religiöse Gruppen …
Die Ethnie? Über neun Millionen Ausländer aus unzähligen Zugehörigkeiten leben bei uns, und das sind wohlgemerkt nur die, die keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.
Nein, wir brauchen etwas anderes, das uns zusammenhält, und wir haben etwas. Es steckt in diesem kleinen Buch: Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, nach dem ursprünglich provisorischen Charakter „Grundgesetz“ genannt, und, auf die Ebene des Freistaats Bayern bezogen, die bayerische Verfassung, können genau dies leisten.
Es sind beides Verfassungen eines freiheitlichen, sozialen Rechtsstaats. Das bedeutet, dass die elementaren Rechte des Menschen, die Gleichheit der Geschlechter, die Fürsorge für die Schwächsten, der Ausschluss der staatlichen Willkür für alle oberstes Gebot sind. Damit besitzen wir ein Wertesystem, das alle Ethnien umgreift, alle Religionen bindet und Grundlage allen staatlichen und privaten Handelns zu sein hat.
Unsere Sonderausgabe soll dazu beitragen, dass sich noch mehr Bürgerinnen und Bürger mit diesen wichtigen Texten befassen. Ein nützlicher Nebeneffekt: Sie kann, weil die Kommentierung fehlt, so, wie sie ist, als Textgrundlage für Prüfungen dienen.

 

"Mein Leben in Bayern - Schritt für Schritt durch den Alltag"

 

Goerdeler

Der interaktive Materialordner für Jugendliche in Ü-Klassen hilft, sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden. Erfahrene Lehrkräfte und Mitarbeiter des Museumspädagogischen Zentrums München (MPZ) haben Informatives über Land und Leute, die politische Ordnung, Religion, Sport und Freizeit, Schul- und Ausbildungswege sowie Orientierungshilfen im Alltag zusammengestellt.

Vielfältige Aufgabenstellungen regen bayernweit zur Erkundung des neuen Lebensraums an und bieten die Möglichkeit, die Kenntnisse in der deutschen Sprache zu vertiefen oder zu erweitern. Neben dem Materialordner werden für Lehrer an dieser Stelle in Kürze zusätzliche Lehrermaterialien zur Verfügung gestellt.

Herausgeber: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und Museumspädagogisches Zentrum München (MPZ)

:: Hier können Sie den Materialordner kostenlos bestellen ::

PDF: Mein Leben in Bayern - Schritt für Schritt durch den Alltag

 

europa.elementar

 

Landeswettbewerb Erinnerungszeichen

12 Methodenkarten zum Thema Europa

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit hat in Kooperation mit der Europäischen Akademie Bayern 12 Methodenkarten entwickelt, die Lehrerinnen und Lehrern Module zur spielerischen, kreativen und selbstaktivierenden Vermittlung von Themen zu Europa und zur Europäischen Union anbieten. Jedes Modul setzt dabei einen eigenen Schwerpunkt (z.B. Grenzen des Kontinents, Politikbereich der EU, Mitgliedsländer der EU). Je nach Vorwissen der Klasse können die einzelnen Module in den Unterricht integriert werden, um einen bestimmten Aspekt oder Themenbereich zu erarbeiten und zu vertiefen, oder zu Europaworkshops beliebig kombiniert werden. Eine beigefügte CD sowie eine Webseite sorgen für das aktuelle Ton-, Bild-, und Filmmaterial.

:: Weitere Informationen / Bestellung ::
:: Zusatzpakete herunterladen ::

 

Publikation zu Sinti und Roma

 

Landeswettbewerb Erinnerungszeichen

Sinti und Roma - Eine deutsche Minderheit zwischen Diskriminierung und Emanzipation

„Die Geschichte der Roma-Minderheiten in Europa reicht bis ins Mittelalter zurück. Seit sechshundert Jahren sind sie auch in Deutschland ansässig. In der Öffentlichkeit ist darüber nur wenig bekannt. Das Wissen zur Geschichte der Sinti und Roma beschränkt sich häufig auf deren Verfolgung im Nationalsozialismus. Die Zeit vor 1933 wird meist ebenso vernachlässigt wie die Frage, wie es den Überlebenden des Genozids nach 1945 erging. Der Band zeichnet konzise, aber thematisch weit gefasst die Geschichte der Sinti und der Roma in Deutschland von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart nach. Dabei erschöpft er sich nicht im Blick von außen auf die Minderheit, sondern nimmt auch deren Perspektiven auf.“

:: Hier können Sie die Publikation bestellen ::

 

Studie zu linksmotivierter Gewalt Jugendlicher

 

e

"Gesellschaftliches bzw. politisches Engagement, Jugendprotest und die Wahl der Mittel"
:: Eine Studie zu linksmotivierter Gewalt Jugendlicher

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit hat das Münchener Institut für Praxisforschung und Projektberatung mit der Erstellung einer Studie zu linksmotivierter Gewalt Jugendlicher beauftragt.

Hintergrund dieses Forschungsauftrags war, dass seit einiger Zeit eine Zunahme von Gewalttaten durch Jugendliche zu verzeichnen war, deren politische Identifikationsmuster auf linksmotivierte Bezüge verweisen, deren Handlungen sich aber kaum durch konkrete politische Motive erklären lassen.

:: Weitere Informationen & E-Paper der Studie ::

 

Landeswettbewerb Erinnerungszeichen

 

Wettbewerb Erinnerungszeichen

„Prost! Mahlzeit! Essen und Trinken in Bayern im Wandel der Zeit“ 

Die menschlichen Grundbedürfnisse Essen und Trinken sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Kultur. Die neue Runde des Schülerlandeswettbewerbs „Erinnerungszeichen – Schüler erforschen Geschichte und Kultur ihrer Heimat“ beschäftigt sich daher mit dem vielfältigen und spannenden Thema „Prost! Mahlzeit! Essen und Trinken in Bayern im Wandel der Zeit“.

Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler ab der 3. Jahrgangsstufe und aller Schularten. Die Schulart und die Jahrgangsstufe werden bei der Bewertung der Wettbewerbsbeiträge berücksichtigt. Teilnehmen können sowohl einzelne Schülerinnen und Schüler als auch Schülergruppen oder Schulklassen. Die Landessieger werden im Juli 2017 mit Geld- und Sachpreisen geehrt.

:: Weitere Informationen & Anmeldung ::

 
   

 

   

Impressum    •     topnach oben
© Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit   •   letzte Änderung am: 27.09.2016 11:32