02.03.2021 ZfP Report der Magd

1985 erschien der dystopische Roman „Der Report der Magd“ der kanadischen Schriftstellerin Margaret Atwood (*1939). Darin zeichnet sie das düstere Zukunftsbild einer pseudochristlichen, fundamentalistischen Diktatur namens Gilead, in der Frauen systematisch versklavt werden. Die wenigen fruchtbaren Frauen, sogenannte Mägde, haben als einzige Aufgabe, Kinder zu gebären.

Viele Aspekte aus dem Roman sind auch heute noch hochaktuell: Errichtung von Diktaturen, Ideologien, Verletzung von Menschenrechten, (gewaltsame) Unterdrückung von Frauen, Homophobie, Diskussion um Abtreibung, häusliche Gewalt, Umweltverschmutzung, Einschränkung der Pressefreiheit u.v.m.

Diese Unterrichtseinheit behandelt folgende Kernfragen:

  • Was ist eine Dystopie?
  • Vor welchen Gefahren warnen der Roman von Margaret Atwood und die darauf basierende Serie?
  • Warum können literarische/filmische Vorlagen Einfluss auf Politik und Gesellschaft haben?

Sie benötigen für diese Stunde:

  • Beamer für die Präsentation

Hören Sie hier ein Interview mit der Kabarettistin Luise Kinseher und mit Christina Gibbs zum Thema Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Welche Themen wünschen Sie sich für den Unterricht? Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge an landeszentrale@blz.bayern.de

Newsletter der BLZ

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um über aktuelle Angebote der Bayerischen Landeszentrale informiert zu werden.

Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
Logo
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Frage

  • Lothar Matthäus
  • Lukas Podolski jks dkajshdkjashdkajs kadhsakjdhsad asd
  • Bartimäus

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben 8 von 9 Fragen
richtig beantwortet!

Im Durchschnitt wurden 4,5 Fragen
korrekt beantwortet.

Suche Kontrast Schriftgröße