Bayern im Gespräch

  1. Veranstaltungen
  2. Öffentliche Veranstaltungsreihen
  3. Bayern im Gespräch

In unserer Webtalk-Reihe „Bayern im Gespräch“ analysieren wir im Gespräch mit Expert*innen, Praktiker*innen und Journalist*innen zentrale Entwicklungen in Bayern mit Blick auf Gesellschaft, Politik und Kultur, Natur und Umwelt und diskutieren diese Entwicklungen mit all ihren Folgen mit Ihnen.
 

Nächste Termine:


Rückblick Bayern im Gespräch

13.12.2022: Wenn Gletscher schmelzen und das Wasser versiegt

Der Sommer 2020 hat dem Südlichen Schneeferner, einem Gletscher in den bayerischen Alpen existenziell zugesetzt und auch die dann noch verbleibenden vier Gletscher in Deutschland sind im Bestand bedroht. Zugleich notieren Behörden und Umweltverbände zunehmende Wasserknappheit auch im Alpenraum. Auch dramatische Wetterphänomene nehmen dort zu. Den massiven Klimawandel und seine alarmierenden Auswirkungen auf die empfindliche Alpenlandschaft haben wir zum Anlass zu einem Webtalk mit Dr. Tobias Hipp vom Deutschen Alpenverein genommen. Er hat die erschreckenden Entwicklungen mit ihren Ausprägungen dargestellt und mit Ihnen über die Konsequenzen diskutiert, die Gesellschaft und Wirtschaft ziehen müssen.

22.11.2022: Klimakrise – Welche Rolle spielt die Landwirtschaft?

Die Landwirte sehen sich durch die Zunahme von Extrem-Wettersituationen wie Dürren oder Hochwasser und die veränderten jahreszeitlichen Witterungsverläufe vor neue Herausforderungen gestellt. Die Folgen sind unter anderem sinkende Erträge, neue Schädlinge und Futterknappheit. Uns Verbraucher stellt diese Entwicklung vor die Frage, wie wir unsere Ernährung sichern können.
Allerdings gehört die Landwirtschaft u.a. aufgrund der Treibhausgas-Emmissionen gleichzeitig zu den Verursachern des Klimawandels. Welche Strategien gibt es zur Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel? Und wie gelingt die Veränderung hin zu mehr Nachhaltigkeit?
Darüber haben wir mit Johannes Enzler, 1. Vorstand der Kreisgruppe Augsburg des BUND Naturschutz und Andreas Puchner, Referent für Umwelt- und Naturschutz, Koordination Klimapolitik beim Bayerischen Bauernverband diskutiert.

04.10.2022: Wie gelingt die Energiewende in Bayern?

Unter dem Titel „Wie gelingt in Bayern die Energiewende?“ wurde aufgezeigt, wie in Bayern die notwendige Energiewende ganz konkret umgesetzt werden kann. Welche Konzepte gibt es? Wie kann man die Bürgerinnen und Bürger für erneuerbare Energien gewinnen? Über diese Fragen informierten und diskutierten Dr. habil. Sabine Hafner (angefragt), Diplomgeografin und Vorständin der KlimaKom eG sowie Erwin Karg, Bürgermeister von Fuchstal, der bereits mehrere erneuerbare Energie-Projekte vor Ort umsetzt.

12.07.2022: Mobilität und Verkehr als Herausforderung für Stadt und Region

Bei diesem Webtalk ging es um Mobilität und Verkehr als Herausforderung für die Politik vor Ort. Es ging dabei um die Schaffung lebenswerter und umweltfreundlicher Kommunen. Dabei sind die Herausforderungen für die Politik vor Ort nicht zu unterschätzen: Wie hoch ist der Mobilitätsbedarf? Welche (Nah-)Mobiliät ist zukunftsfähig? Welche nachhaltigen Verkehrskonzepte gibt es?
Solche und ähnliche Überlegungen waren Gegenstand der Erörterungen von Prof. Johannes Klühspies, Technische Hochschule Deggendorf, und Herrn Stefan Michelfeit (angefragt), dem Stadtbaumeister von Schwabmünchen, das bereits ein Nahmobilitätskonzept entwickelt hat

06.07.2022: Welche gesellschaftlichen Folgen hat der Ukrainekrieg?

Der Münchner Ost- und Südosteuropahistoriker Prof. Dr. Martin Schulze Wessel analysierte die dramatische Entwicklung in der Ukraine und Russland und ihre Ursachen. Der Wissenschaftler diskutierte mittel-und langfristige Folgen für die deutsche und bayerische Gesellschaft, etwa mit Blick auf Sanktionen, auf Aspekte der Integration der geflüchteten Menschen, auf politische Einstellungen und politisches Handeln sowie auf die mögliche Rolle Deutschlands beim Bau an einer Friedensordnung in Osteuropa. Martin Schulze Wessel ist der Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte Ost- und Südosteuropas der Ludwig-Maximilians-Universität München.

21.06.2022: Wie geht Bayern mit den Folgen des Krieges in der Ukraine um?

Volkswirtin Professorin Dr. Karen Pittel vom Ifo-Institut stellte die Folgen des Krieges in der Ukraine für Deutschland und Bayern, etwa die Versorgung mit Energie und Rohstoffen, die Preisentwicklung sowie um (Re-)Aktionsmöglichkeiten von Staat, Unternehmen und Bürgern dar. Anschließend bestand die Möglichkeit zu Fragen und zur Diskussion. Karen Pittel ist die Leiterin des ifo Zentrums Energie, Klima und Ressourcen und Professorin für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Energie, Klima und erschöpfbare natürlich Ressourcen.


 
 

Newsletter der BLZ

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um über aktuelle Angebote der Bayerischen Landeszentrale informiert zu werden.

JETZT ANMELDEN
 
 © Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit