Internationaler Frauentag

Internationaler Frauentag
 
08.03.2022

Am 8. März werden bei Veranstaltungen Ungleichheit und Gewalt gegen Frauen angeprangert und Gleichberechtigung gefordert.

Im 19. Jahrhundert begann die Frauenbewegung sich weltweit zu organisieren. Die Bandbreite der Forderungen reichte vom Zugang zu Bildung bis hin zum Frauenwahlrecht. Der Kampf um Letzteres bewog die Frauenorganisation der Sozialistischen Partei Amerikas dazu, am 28. Februar 1909 einen Frauentag abzuhalten. Die Idee wurde 1910 von der Frauenkonferenz der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen aufgegriffen und damit in zahlreichen Ländern an diesem Tag ein Zeichen für den Kampf für Frauenrechte und für das Frauenwahlrecht gesetzt. In Deutschland wurde er zum ersten Mal am 19. März 1911 durchgeführt.
 

Während des Ersten Weltkriegs stand zunehmend der Kampf gegen den Krieg Im Vordergrund. In Russland bildete der Streik von Frauen des Petrograder Rüstungsbetriebs Putilow am 8. März 1917 für Brot und Frieden den Auftakt zur russischen Februarrevolution.
 

1975 erklärte die UNO den 8. März zum „International Women’s Day“, an dem auf Frauenrechte, die Gleichstellung der Geschlechter und bestehende Diskriminierungen aufmerksam gemacht wird. In 26 Staaten ist er inzwischen zum gesetzlichen Feiertag erklärt worden, seit 2019 auch in Berlin und ab 2023 in Mecklenburg-Vorpommern. Der Internationale Frauentag 2022 steht unter dem Motto „Break the Bias“.

Angesichts der aktuellen Entwicklungen in diesem Jahr denken wir besonders an die Frauen, die weltweit unter Zerstörung, Tod und Vertreibung durch Krieg leiden.

 

Newsletter der BLZ

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter, um über aktuelle Angebote der Bayerischen Landeszentrale informiert zu werden.

JETZT ANMELDEN
 
 © Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit